FAQ zur Wasseraufbereitung mit UV und Ozon

Diese FAQ erklärt auf einfache Weise, wie das 
„Ultra-Bio-Ozone™“ System funktioniert. 

 

Warum sind für die Wasseraufbereitung von Schwimmbecken und Spas mit dem Ultra-Bio-Ozone™-System keine chemischen Produkte nötig?

Dank seinem patentierten Einspritzsystem ersetzten regelmäßige Ozon-Schocks alle chemischen Produkte, das Hinzufügen von zusätzlichen chemischen Produkten ist nicht mehr nötig (normalerweise 20-30%), im Gegensatz zu allen anderen marktbekannten Wasseraufbereitungs-Vorrichtungen mit UV oder Ozon. 

Was ist der Vorteil einer Doppelbehandlung mit Ozon und UV-Licht?

Die Auswirkungen auf die Bakterien, Viren, Algen und Pilze sind unterschiedlich. Ozon vernichtet nach einigen Sekunden Kontakt durch Oxidation, das heißt durch Bruch der Zellmembrane. 
Die UV-Strahlen haben eine keimtötende Wirkung auf die Mikroorganismen, was diese steril macht (keine Reproduktion mehr) oder sie zerstört. Diese zwei Behandlungsmethoden im selben System zu vereinen hat den Vorteil, dass dadurch alle Formen von mikrobiologischer Verseuchung beseitigt werden.


Was ist Ozon?

Ozon ist nichts anderes als Sauerstoff, dem ein zusätzliches Atom hinzugefügt wurde. 
Ein Sauerstoffmolekül besteht aus zwei Atomen, während seines Durchgangs mit 185 nm vor der UV-Lampe spaltet sich das Sauerstoffmolekül (O2) in zwei Atome und setzt sich dann mit drei Atomen wieder zusammen, so entsteht Ozon. Ozon (O3) ist sehr instabil und kehrt schnell in seinen Originalzustand – Sauerstoff (O2) zurück.

 

Wie wird Ozon hergestellt? 

Die zwei häufigsten Methoden sind: 
Durch UV-Strahlung (Durchgang des Sauerstoffs mit 185 nm vor einer UV-Lampe).
Durch „Corona“-Entladung (der Sauerstoff passiert ein elektrisches Feld zwischen zwei Metallplatten).

 

Was ist der Unterschied zwischen der Ozonproduktion mit „UV-Lampen“ und dem „Corona“-System?

Beide Produktionsarten sind wirksam, hier die Hauptunterschiede:

Vorteil der „Corona“-Entladung:
Geringerer elektrischer Verbrauch für die gleiche Ozonproduktion.  

Nachteile der „Corona“-Entladung: 

  • Viel Elektronik, Reparatur ohne Fachmann nicht möglich.
  • Um die benötigte Ozonmenge herzustellen, benutzt das „Corona“-System trockene Luft aus einem Lufttrockner oder Luft aus einer Flasche.
  • Wenn sehr feuchte Luft benutzt wird, kann der Verlust der Ozon-Produktion bis zu 80% betragen, was die gesamte Einsparung des Stromverbrauchs aufhebt und durch die Installation eines Trockenluft-Systems das Budget wieder belastet.
  • Die Verkäufer „vergessen“ zu erwähnen, dass das „Corona“-System eine begrenzte Lebensdauer von einigen Tausend Stunden hat, je nachdem welche Metalplatten und Materialien benutzt werden, und dann eine Demontage des Gerätes durch einen Fachmann nötig wird.  Vorteile der UV-C-Lampe:
  • Hauptvorteil: doppelte Wirkung aufgrund der Ozonproduktion durch Passieren der Luft vor der Lampe und keimtötende Wirkung durch Passieren des Wassers vor der Lampe.
  • Auf ein Minimum reduzierter Unterhalt, Wechsel der Lampe alle 10 000 Stunden und Reinigung der Quarzröhre.
  • Ein Gerät, welches während vieler Jahre funktionieren wird. 

Nachteile der UV-C-Lampe:  

  • Niedrigere Ozonproduktion als mit dem „Corona“-System, aber der Unterschied ist kleiner, da die
  • neuen UV-C-Lampen heute viel leistungsfähiger sind als früher.
  • Größeres Gerät.
  • Höhere Anschaffungskosten, teilweise bedingt durch den verwendeten Edelstahl.

Wie wird im „U-B-O“-System das hergestellte Ozon ins Wasser eingespritzt?  

  1. Das Ozon wird durch eine Venturidüse ins Wasser eingespritz.
  2. Wasser und Ozon werden im Kontakttank vermischt.
  3. Das mit Ozon vermischte Wasser durchfließt zwei UV-Röhren mit sehr starken Lampen zur Vernichtung von Bakterien, Viren, Pilzen und Algen, welche dem Ozon widerstanden haben, und verlässt diese vollkommen desinfiziert.  

Welches Risiko besteht, wenn das hergestellte Ozon nach dem Passieren des Systems ins Wasser gelangt?

Keines, da unser „U-B-O“-System eine Entozonungs-Vorrichtung hat, welche das verbleibende Ozon im Wasser vor dem Verlassen des Systems zerstört.

Ist die Dauer des Ozon-Kontakts ausreichend, um die Bakterien und Viren im Wasser zu zerstören?

Ja, die Kontaktdauer ist ausreichend dank der Venturidüse, dem Kontakttank und dem langen Durchlauf des ozonisierten Wassers in unserem System.

Ist desinfizierendes Wasser für ein privates Schwimmbecken obligatorisch?

Nein, desinfizierendes Wasser ist nur für öffentliche Schwimmbäder obligatorisch, im Gegensatz dazu, was uns gewisse Personen in Foren weismachen wollen.

 

Wie kann man das Wasser leicht desinfizierend machen, zum Beispiel für öffentliche Schwimmbäder?

Die Benutzung einer niedrigen Dosis von Brom oder Chlor ist eine Möglichkeit, das Wasser leicht desinfizierend zu machen, die Dosierung muss mindestens 0,4mg/Liter betragen, was dreimal weniger ist als die empfohlene Dosis, wenn Sie Ihr Wasser nur mit Brom und Chlor behandeln. 


Nutzungs- und Unterhaltskosten:

Nutzung: Stromverbrauch der Lampen.

Unterhalt: Für eine gute Ozonproduktion müssen die Lampen alle 10 000 Stunden gewechselt werden, das heißt durchschnittlich alle zwei bis drei Jahre bei einer ganzjährigen Benutzung des Schwimmbeckens oder des Spas. 
Alle 6 Monate Reinigung der Quarz-Röhren (leicht zu machen), je nach Wasserqualität.

 

* 1 – 4  pro Woche, zum Beispiel in der Nacht, wenn niemand badet.

Ultra-Bio-Ozone® Suisse.

Desinfektion von Wasser durch UV und ökologisches ökologisches Ozon ein Hinweis auf Effizienz und Qualität für Trinkwasser und die Behandlung von SPA-Pools Das System ist mit einer Vorrichtung der Entseuchung ausgestattet

Das Ultra-Bio-Ozone® Wasseraufbereitungssystem
ist effektiv, weil es UV und Ozon kombiniert.
Zwei völlig unterschiedliche Prozesse, die im Tandem für Desinfektion und
biologische Sterilisation von komplettem Wasser von hoher Qualität,
ohne Chlor oder Chemikalien.

Kontakt

Mail

contact@water-solution.ch

Adresse

Ultra-Bio-Ozone® Suisse
AVI Swiss Group SA
Rue de la Gare 36
2012 Auvernier
Suisse